Wir über uns

Am 23. Dezember 1950 wurde die Abteilung Verkehrsbetrieb der Stadtwerke Zweibrücken gegründet. Zum 1. November 2000 wurde die VGZ mit Privatisierungsvertrag von der Rhenus-Veniro-Gruppe übernommen, die mittlerweile in die Transdev-Gruppe integriert wurde.

Im Jahre 2015 wurde die Stadtbus Zweibrücken GmbH (SBZ) gegründet, die seitdem auch den Personennahverkehr in St. Wendel organisiert.

Trotz der Privatisierung handelt sie im Auftrag der Stadt. Die Abstimmung zwischen der Stadt und der VGZ erfolgt über einen Beirat, der etwa zweimal im Jahr zu Beratungen zusammentrifft. Auch außerhalb der Sitzungen steht die VGZ in engem Kontakt mit der Stadt.

Die VGZ ist seit Juni 2006 Mitglied im Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) - dies gewährleistet ein abgestimmtes Fahrplanangebot und eine unternehmensübergreifende, kundenfreundliche Tarifgestaltung. Die Fahrgäste können innerhalb des Verbunds Busse und Bahnen mit ein und demselben Fahrschein benutzen.

In der nunmehr über 60 Jahre währenden Geschichte hat die VGZ ihre Leistungen dynamisch den Bedürfnissen einer Kleinstadt angepasst. Das Liniennetz, das sich in den Anfangszeiten nur über den Innenstadtbereich und die nähere Umgebung erstreckte, wurde im Laufe der Jahre stets erweitert, Baugebiete wurden angeschlossen, die Vororte nach und nach mit einbezogen.

Die Entwicklung des Liniennetzes der Zweibrücker Stadtbusse geht Hand in Hand mit den Schwankungen der Bevölkerungszahl, dem Entstehen neuer Baugebiete und Ortsteile, sowie wichtiger Institutionen und Arbeitgeber.

Zahlen, Fakten, Daten

Standort: Zweibrücken
Geschäftsführung: Rüdiger Schmidt, Karsten Krämer
Betriebsleitung: Christoph Rittersberger (BL), Anja Belli-Jag (stellv. BL)
Beschäftigte: 45
Fahrzeuge: 22 Busse
Linienzahl: 8 Linien (Zweibrücken), 10 Linien (St. Wendel)
Fahrleistung: 673.000 km (Zweibrücken), 1.250.000 Km (St. Wendel)
Fahrgäste: ca. 765.000 pro Jahr (Zweibrücken), ca. 1.400.000 pro Jahr (St. Wendel)

Stand: März 2021